„SchLAu“-Workshop erstmals für den Jahrgang 9 (2018)

Seit 2010 findet für die Klassen 9 des Gymnasiums jährlich ein Antidiskriminierungsprojekt unter dem Namen „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie“ statt. 2018 nahmen erstmals die Klassen 9 der Realschule an diesem Workshop teil.

Für die Realschulklassen 9e, 9f und 9g hat dieser Workshop an drei verschiedenen Tagen von 9-12 Uhr stattgefunden: 05.06. (9g), 08.06. (9e) und 12.06. (9f). An jedem dieser drei Tage führten jeweils drei bis vier ehrenamtliche Mitarbeiter von „SchLAu NRW“ (steht für: Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung in NRW) den Workshop durch. Diese Mitarbeiter sind selber homo-, bi-, trans- oder heterosexuelle Menschen. Lehrer haben hierbei nicht teilgenommen, damit den Schülerinnen und Schülern eine unbefangene Atmosphäre geboten werden konnte.

In Form von Spielen, einer Quiz-Show gegen einen der Mitarbeiter, einer Fragerunde mit Fragen an die Mitarbeiter und einer Diskussionsrunde über eigene Ansichten zu gestellten Fragen, haben sich die Teilnehmer u.a. mit Themen wie Sexualorientierung und Vorurteilen sowie Diskriminierung gegenüber schwulen, lesbischen, bi- oder transsexuellen Menschen auseinandergesetzt.

Von Daniel Kremer