Frankreichfahrt 2017

In der Woche vom 3. bis 7. Juli 2017 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Französischkurses der Jahrgangsstufe 8 zusammen mit Frau Potreck und Frau Freise die Hauptstadt Frankreichs: Paris.

Am Montag startete der Bus (von Rheinland-Touristik) gegen 7 Uhr an der Schule. Nach 8 Stunden Fahrt kamen alle wohlbehaltend in der Jugendherberge „MIJE Fourcy“ an. Nachdem alle in ihre Zimmer eingecheckt haben, wanderten alle zur nicht weit gelegenen Kathedrale „Notre Dame de Paris“, die sogleich auch von innen besichtigt wurde.

Am nächsten Tag (Dienstag) stand der wohl größte Programmpunkt auf dem Plan: der Eiffelturm. Zuerst machten alle ein gemeinsames Gruppenfoto vor dem Eiffelturm, woraufhin die erste und zweite Ebene des Turms bestiegen wurden. Auch hier wurden viele denkwürdige Erinnerungsfotos geschossen. Nach der Besteigung ging es erstmal ruhig weiter. Auf einer Bootstour über die Seine genossen alle die angenehme Fahrt. Gegen 1 Uhr wurde zu Mittag gegessen und gleichzeitig konnten die Schüler/innen die Straßen der Umgebung erkunden. Es folgte eine erneute Schifffahrt über die Seine, mit der es wieder zurück zur Herberge ging. Als freiwilliges Abendprogramm bot Frau Potreck einen Aufenthalt im nahe gelegenen „Place des Vosges“ an.

Der dritte Tag (Mittwoch) führte als erstes zum „Centre Pompidou“, das aber nicht besichtigt werden konnte, da es noch geschlossen war. Als nächste brachte die Métro die Gruppe zum „Louvre“, wo alle durch einen separaten Eingang ins Innere gelangen konnten, und nicht an der riesigen Schlange anstehen musste. Der Louvre ist groß, die Zeit war begrenzt, weshalb nicht jeder einzelne Winkel des Museums erkundet werden konnte. Nach der Kunst ging es auch schon wieder weiter mit der Métro. Das nächste Ziel war der „Arc de Triomphe“, den die Gruppe bestiegen hatte. Von oben konnte man über mehrere lange Straßen hinwegsehen. Eine dieser Straßen war die „Avenue des Champs-Élysées“. Auch hier war nur begrenzt Zeit zur Erkundung gewesen, geschweige denn zum durchstöbern der verschiedenen Läden. Am Ende der Straße haben sich alle noch auf einem Stück Grün entspannen können. Es folgte auch schon die Rückfahrt zur Herberge mit der Métro.

Am vierten Tag (Donnerstag) der Reise ging es zuerst zur Kirche „Sacré-Cœur de Montmartre“. Danach konnten sich die Schüler/innen beim „Place du Tertre“ von erfahrenen (oder betrügerischen!) Künstlern zeichnen lassen. Nachdem viele sich haben zeichnen lassen, kaufte Frau Potreck für jeden ein Crêpe in einer kleinen Crêperie. Es standen nun drei Aktivitäten für den Nachmittag bereit, die jedoch alle ausgefallen sind, da nach dem Crêpe-Essen zwei Schüler verlorenen gegangen sind, zum Glück aber wieder in der Herberge aufgetaucht sind.

Die Woche verging wie im Fluge. Am letzten Tag (Freitag) stand nicht mehr besonders viel auf dem Programm. Die Gruppe besichtigte die unterirdisch gelegenen „Katakomben von Paris“, danach gab es beim McDonalds ein gemeinsames Mittagessen. Darauf gab es noch eine Besichtigung des „Jardin du Luxembourg“. Gegen 4.30 Uhr holte der Bus die Gruppe wieder ab und kam gegen Mitternacht auf dem Parkplatz der Schule in Odenthal wieder an. Dort warteten schon die Eltern auf ihre Kinder. Und die Reise war vorbei!

Daniel Kremer, Chefredakteur